Kugelgiesser, Bäcker und der “Short Coat”

Eigentlich sollte ich ein Wams nähen, oder Fotos mit dem “Short Coat” machen. Daher ich wegen ¢=/)(ç&ç*%*-Provider seit Dienstag keinen Internetzugang hatte, muss das warten. Denn heute hat das Wetter gelacht, und als ich draussen war, hat mich grad dazu noch ein Metalldings angelacht. Nachdem am “Vogelfrei III” damit scheinbar alles schief lief, ist es in einer Ecke gelandetund langsam verrostet.  Mein zweiter Vorname ist aber “imba”, daher wollte ich es selber mal ausprobieren, und habs nur rosten lassen, aber vor dem Altemetallkübel gerettet.  Es handelt sich bei dem gusseisernen Teil um ein Waffeleisen. Einmal ausglühen im Feuer, sowie zehn Minuten Arbeit mit der Drahtbürste, und es sah so aus:

Waffeleisen

Mit einem simplen Rezept – Google sei Dank – habe ich Waffelteig nature vorbereitet:

  • 200 g Butter
  • 170 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 4 Eier
  • 350 g Mehl
  • ½ Pck. Backpulver
  • ~125 ml Wasser

Butter und Zucker zusammen schaumig rühren. Eier und Vanillezucker darunterrühren, die Masse sollte leicht hellgelb werden. Mehl und Backpulver darunterrühren, und danach so lange Wasser zugeben und einrühren, bis der Teig zäh vom Löffel/der Kelle tropft.  ½h abgedeckt ruhen lassen.

Danach kurz ein Feuer gemacht, breit und flach. Waffeleisen druff, und viel – viel mehr – noch mehr – Butter rein. Eine Kelle Teig dazu, zumachen, wenden, drehen, wenden, drehen, beten, wenden, Feuer schürren. Im Anschluss rennen und Lederhandschuhe holen, weil die Griffe des Waffeleisens eisern sind. Danach habe ich nach und nach ein Dutzend Waffeln gemacht, alle tiptop in Ordnung. Die ersten beiden waren geschmacklich fragwürdig, der Rest aber wunderbar.

Waffeln gebacken

Also absolut empfehlenswert. Vielleicht bin ich am “Sold und Leben” doch lieber Bäcker als Kugelgiesser? ….ich geh nähen… 😉

 

“Ich-will-auf-Karos-Con” – Basteln

Ich habe soeben festgestellt: Vom 16. – 18. März findet das Reenlarpment “Für Sold und Leben” statt. Das ist ganz in Ordnung, denn ganz in meinem Sinn sind so eng gestrickte Vorgaben in einem Liverollenspiel gut. Aber diesmal bin ich im Dilemma. Denn vor nicht allzulanger Zeit habe ich Karo, die Organisatorin, im Chat des larper.ning gefragt, ob noch Platz sei. Mein bekannter Agent, der J.H.M., hatte mich allerdings bereits angemeldet. Und den Flug gebucht, ebenso die Mitfahrgelegenheit und dergleichen. Sogar an die Rückreise dachte er! Für mich aber fiel das Spiel danach ein Stück weit aus der Gedankenwelt, ich habe mich ja auch vorher nie selber “gemeldet”, sozusagen.

Und jetzt stelle ich fest – es ist März, und in zweieinhalb Wochen findet das Spiel statt. Und meine Ausrüstung ist… gleich null. Es fehlen mir folgende Dinge:

– Unterwäsche
– Schuhe
– Wams
– Hose
– Strümpfe
– Zinngussform 18.2mm, deutsches – nicht schwedisches – Kaliber
– Hut
– Geschirr (Danke Karo! Keine Keramik und kein Glas, es kann also knüppelhart werden!)

Alles in allem – Furchtbar. Ich habe soeben angefangen, mir etwas zusammenzustellen. Fortschritte werde ich veröffentlichen. Derzeit mache ich eine “Hose im Alatriste-Stil“, nach einer Anleitung von 2Heinz. (Was kann der 2Heinz eigentlich nicht?)

Wider der eingepackten Plastikflasche!

Schon auf meinem ersten Spiel war das eine Frage für mich. Nebst der irrigen Annahme, dass ich, wenn ich mehr als ne Stunde kein Wasser zur Verfügung habe, sofort sterben muss, spielen da andere Faktoren mit. Dieser Tage will ich einmal etwas ganz dolles anpreisen. Nicht die Trinkgefässe im larpwiki, keine “Wie-wickle-ich-Dinge-um-eine-Petflasch”, sondern eine brauchbare und kostengünstige Flasche. Sie erfüllt folgende Punkte: Altmodisches (=nicht modernes) Aussehen. Keine rein modernen Materialien. (wie Chromstahl). Tragkomfort&Gutes Fassungsvermögen, und stabil ist das Ding auch noch. Es handelt sich um eine “Tin Canteen” aus dem “Civil War”-Bereich.  Die Dinger gibts ab Preisen zu ~20$, und sie lassen sich bemalen oder in Stoff einpacken. Modelle mit aufgesetzer Flachmanntasche für Himbeerbrand wurden auch schon entdeckt.

Hier ein Beispielbild:

Tin Canteen

Und hier, zu guter letzt, einige Händler die sowas haben:
FC Sutler
Replica Guns
Jas Townsend – der wirklich auch in deine Stadt sendet.
Brigade Sutler
M&U Supply
Historische Marketenderei, Danke an JariM für den Link.

 

Und wer sich wirklich dafür interessiert: ISBN-13: 978-0557713851 / “The Civil War Canteen”, Fachliteratur.