Neues Theme

Auf Neujahr gibt es eine optische Anpassung – das Theme ist neu. Als ich mir durchsah, was ich dieses Jahr an Anlässen besuchte, musste ich feststellen dass rund ein Drittel davon überhaupt nichts mit „Fantasy“ oder „Mittelalter“ zu tun hatte. Gleichzeitig versuche ich bei philosophischen Betrachtungen des Rollenspiels ja auch, dies unabhängig vom Szenario zu halten.

Deshalb – ein neues Theme, as optisch ein Stück weit vom Bereich Mittelalter/Fantasy wegrutscht.

Jubiläum & Klarstellung

Mistundverflucht! Jahrtausendhand und Krevetten! Mit diesen ausdrucksstarken Worten vom Stinkenden Alten Ron verleihe ich meinem Versäumnis Nachdruck, dass ich das entscheidene Datum verpasst habe: Den wunderhübschen tausendeinhundertundelften Tag, den mein Blog online ist. Schade, aber der tausendeinhundertunddreizehnte tut es auch. Der erste Artikel war ziemlich nichtssagend, im Nachhinein erscheine ich mir verwundert und begeistert. Bloggen schien damals einfach.

Über die Jahre habe ich 65 Artikel geschrieben. Es gab, zusammengezählt, „23’483 Views“ und Akismet hat mich vor 2’377 Spam-Kommentaren bewahrt. Die beliebtesten Artikel waren die Bommelanleitung, die Schnittmuster Gugel&Garnache, aber auch der kurze Bericht über einen erfolglosen Besuch auf dem „Holländischen Stoffmarkt“ und die Meta-Seite „Warum“ sind in der Hitliste weit oben. Offenbar sind Anleitungen beliebter als mein Steckenpferd „Steckt da eine Theorie dahinter?“. Dazu kann ich nur eine Schnute ziehe, kann aber schon verstehen, dass Basteln wichtiger als Spieltheorie scheint.

Positives Echo bekam ich auf Spielen einige Male. Richtig mein Herz erwärmt hat sich, als mir nur flüchtig bekannte Spieler kamen und sich für ein Schnittmuster bedankten, welches ich online hatte. Ich sah ihre Kleider genauer an – und sah tatsächlich Merkmale, die ich selber so geplant hatte. Das aber nur als Spitzenbeispiel, da gab es auch Andere.

Negatives Echo bekam ich auch. Dazu werde ich hier etwas eingehen, im Endeffekt habe ich die Seiten „Warum?“ und „Ich sehe das anders!“ angepasst. Die Texte von 2011-2014 sind hier und hier zu finden.

Ich nutze auch diesen Artikel, um kurz zu erläutern was dieser Blog ist. Und was er nicht ist. Dieser Blog ist ein Einblick in meine Gedanken über Larp. Er ist ein unvollständiges Tagebuch der von mir besuchten Spiele. Er ist ein Ventil für Dinge, die mich nerven. Er ist eine Publikationspinnwand meiner Fundstücke, Links und Theorien. Alle diese Sachen sind von mir selber geschrieben und zwar aus einer subjektiven und persönlichen Sicht. Der Blog ist kein kompletter Einblick in die (nichtexistente!) Larpszene Schweiz. Er ist keine objektive Kritik an vergangenen Spielen oder der Leitfaden des Larp. Der Blog ist auch keine Werbeplattform für irgendetwas und schlussendlich will der Blog keine allgemein abgestützte Meinung über Larp publizieren.

So, ich hoffe das stellt einige Dinge klar. Alles in allem bin ich – Achtung, Insiderwitz / Ironie – mit der Larpfamilie weder verwandt noch verschwägert. (Wem das nichts sagt, der soll nachfragen, die Erklärung kann den Rahmen des Blogs sprengen)

Ich bin Seegras natürlich für das Hosting und die Hilfestellungen bei technischen Problemen dankbar. Und wünsche mir Weltfrieden!

Was sind denn Themen, über die ich bloggen soll? Auf der Wunschliste steht – Achtung, eine 1:1-Zitat: „Eine Nähanleitung im PDF-Format wie man als Dame Adelsspiel betreibt!“ Sonstige Wünsche?

Blog online

Das war ja einfach. Schon im zweiten Versuch habe ich es hingekriegt, die Software ohne Fehler zu installieren – und erst noch gleich mitsamt dem gewünschten Skin. Nun fehlen nur noch Plugins und Feineinstellungen.  Damit der niemand rumjammert, hab ich den larpkalender.ch schonmal verlinkt.