InTime – Homepage

Seit kurzem hat das Schweizer Larp-Magazin „InTime“ eine eigene Homepage. Darauf ist das Abo einfacher bestellbar als per Post und die Redaktion stellt sich vor. Zudem gibt es ein kostenloses Probeexemplar als pdf, für all jene, die reinschnuppern wollen. Damit wird ein Stück weit auch der Welt ausserhalb von Facebook ein Zugang ermöglicht.

Ich erwarte mit Spannung die nächste Ausgabe – wie wird der Larpbezug umgesetzt? Visionäres? Rückblicke? Theoretische Modelle? Gartenpartybeweihräucherung? (Wer nicht weiss, was ich damit meine: Kauft die nächste InTime!

Schwere Augenverletzung mit Schmerzensgeldforderung

Kämpfe im Liverollenspiel können wehtun. Doch üblicherweise verlangt niemand dafür Schmerzensgeld… obschon auch langfristige Schäden auftreten könnten (Worst-Case-Szenarien malen dies ständig aus).

Über das larper.ning und den Newsletter der Larpzeit habe ich einen Fall in Osnabrück mitverfolgt, bei dem vor ein paar Tagen ein „Urteil im Rechtsstreit wegen Verletzung beim „Live Action Role Playing““ verkündet wurde. Nachzulesen ist das in der Presseinformation des Landesgerichtes Osnabrück.

Knapp zusammengefasst: Bei Kämpfen im „LARP“ oder „Live-Rollenspiel“ kann es zu unbeabsichtigten Kopftreffern kommen. Durch das Teilnehmen an diesen Kampfszenen habe der Geschädigte stillschweigend eingewilligt, auch auf Folgeforderungen zu verzichten. Ich bin kein Experte, am besten ist es, sich das Urteil selber durchzulesen.

Daher es in Deutschland passierte, ist das primär nur interessant, weniger relevant. Das Gericht benutzt in seiner Pressemeldung aber Szene-Jargon und sagt ganz klar, was genau passierte. Ich hoffe, dass kaum jemals jemand mit dem Szenario konfrontiert wird – aber einigen Kritikern nimmt das Urteil wahrscheinlich etwas Wind aus den Segeln.

College of Wizardry II

Was ist das?

Das College of Wizardry ist ein Liverollenspiel in Polen, eine polnisch-dänische Koproduktion die zuerst direkt, mittlerweile aber nur noch sinngemäss auf Harry Potter basiert.

Warum „II“ im Titel?

Bereits an der ConTakt haben wir das Video von Claus Rasteed gehypet, deshalb basiert der Beitrag lose darauf. Leider-leider ist aber der eigentlich Anlass nächste Woche das „CoW 4“, dicht gefolgt von „5“ und „6“…

Was mache ich damit überhaupt?

Leider schreibe ich nur darüber. Ich habe während des Semesters keine Zeit, nach Polen zu fliegen – die Präsenzregelung meiner Hochschule ist nicht unbedingt darauf ausgelegt, dass irgendjemand irgendwann fehlt. Somit werde ich dann in den Präsenzlisten unterschreiben gehen müssen. Allerdings geht Isa von Carusoworld hin und bastelt seit Wochen dafür. Ich darf zusehen. 🙁 Also beschäftige ich mich geistig ständig damit.

Zusammenhänge?

Viel zuviele. Ich habe der indiegogo-Kampagne gespendet, bzw. den Perk „Your Own House Portrait“ gekauft. Ich wollte schon immer à la Dumbledore aus einem Bilderrahmen lachen, während Studenten der Magie in den Gängen rumwuseln und sich vor dem Hausmeister, den anderen Häusern, den Lehrern (vor wem läuft Harry eigentlich nicht weg, während seiner Hogwartszeit?) und magischen Untieren verstecken. Ich bastle jetzt am Zauberstab (mit LED!) meiner Freundin rum. Ich stecke ominöse Kleider meiner Freundin ab, die aus meiner Sicht an Luna Lovegood erinnern. Ich gucke weitere Videos von Rasteed und dem Spiel. Zwischendrin habe ich einen Job und eine Vollzeitstudium, manchmal bastle ich auch etwas…  und statt Cons zu besuchen – die Situation in der Schweiz ist sehr mager, derzeit – informiere ich mich über Liverollenspiel ganz allgemein. Dabei entstand der Artikel über österreichsche Bastler, der Linkbereich wurde etwas verändert und… dann ist da ist noch Mo Mo O’Brien aus Kanada. Ich gucke ihren Vlog hin und wieder, genauso wie den ihrer Kollegin. Aber dann kam Mo Mo und meinte, dass sie die Möglichkeit hätte, ebenfalls nach Polen zu gehen… Ticket gratis. Fürs CoW. Leider wohnt die Frau in …. Ontario? Das Dilemma wird dann verarbeitet:

 

Naja, wie könnt’s auch anders sein: Ich habe auch da gespendet. Diesmal aber nur 5$, mehr lag einfach nicht drin…. Aber es freut mich, dass sie es geschafft hat. Das einzige, was wieder nicht dabei raus springt ist irgendwas für mich. Ich freue mich also auf die Spielberichte und Fotos eines Spieles, dessen Existenz seit Monaten in meinem Kopf ist und an dem ich nicht teilnehmen kann. Ziemlich frustrierend, kann ich also sagen…

Daraus folgere ich:

  • Wenn klar ist, wozu das Geld dient, bin ich spendabler. Ob ich es aus Vorerfahrung oder per Homepage herausfinde, sei erst einmal nebensächlich.
  • Meine Hackfresse ist nichts für Vlogs. Ich muss mich auf Schreiben verlegen. Ob Jupp aber vielleicht einmal seinen Podcast-Plan umsetzt….?
  • CoW: Mit dem richtigen Team und einer Vision läufts. Ich suche noch die Vision…
  • Jens Scholz mit seinem „Das deutsche Larp redet nicht über sich!“ hatte vielleicht wirklich recht – warum hallt das CoW oder vergleichbare Projekte so wenig bei uns nach?
  • ..
  • .
  • Larp ist auf Con. Ich war diesen Herbst wenigstens noch am Unland, wenigstens dazu reichte das Geld…

 

Spielbericht zum Unland folgt bald oder nicht. Vielleicht verprochen!

Neue Links – Österreichische Larpbastler

Seit einer ganzen Weile habe ich Mimins Blog verlinkt. Mimin ist mengenmässig einer der spektakulärsten Liverollenspiel-Bastler, die ich kenne, der Mann scheut offenbar kein Material und keine Vorlage. Selber beschreibt er seinen Blog folgendermassen:

Dies ist ein Blog in dem ich meine Bastelarbeiten vorstelle. Ich führe damit nicht nur eine Art Basteltagebuch, sondern dokumentiere auch ein wenig meine Fortschritte. Außerdem möchte ich damit gerne Leute inspirieren. Natürlich will ich nicht, dass meine Ideen kopiert bzw. 1:1 nachgemacht werden, aber ich denke, es ist schön, wenn man andere durch seine eigenen Kreationen motivieren kann. Darum beantworte ich gerne Fragen und freue mich auch sonst über nette Kommentare und konstruktive Kritik.

Sehr empfehlenswert dort finde ich den Buffcoat, der auf Raubis Buffcoat basiert. Ebenfalls spannend finde ich die Kaltbrünnierung. Und zum Schluss noch die Startseite von Mimins Bastelblog.

Geht man der Sache etwas nach, findet man weitere Blogs in ähnlicher Manier. Also, weiter!

————————————-

Celefindel’s Creations, im Vergleich zu Mimin eher stofflastig und verspielt. Wo Mimin mit Kaltbrünnierung denkt, arbeitet diese Frau mit Wollfäden. Selber beschreibt sie den Blog folgendermassen:

Hier präsentiere ich euch meine Nähereien und Basteleien aus eigener Hand. Fragen dazu werden gerne beantwortet! If you like to ask something about my handmade projects feel free to contact me! I’ll try to write everything in English too.

Hier empfehle ich der bereits in Stoff geübten Frau das Korsett-Tutorial, und ganz allgemein habe ich auch plötzlich das Gefühl, ich bräuchte für jeden Charakter ein Taschentuch.

————————————-

Der nächste Blog: Greyxis Larpklumpat. Der wiederum macht eine ganze Menge in Schaustoff. Auch sein Beschrieb selber zeigt das ziemlich klar:

Beim Larp sind Waffen, Masken, LowBudget-Gewandungen, Gimmicks und Theorie meine Steckenpferde. Der Blog dient dazu meinen Output auch nach außen zu tragen, damit nicht alles im Keller verschimmelt.

Tatsächlich hat der Mann eine Menge Schaumstoff in Arbeit. Ob er dazu neigt, wie jeder halbwegs engagierte Schaumstoffbastler plötzlich alles daraus machen zu wollen? Die Stücke sind nicht von Sander, aber brauchbar. Wer gerne in seinem Lager larpt, der sollte sich die Fechtfedern angucken, ansonsten lohnt sich ein drüberscrollen auf jeden Fall: Greyxis Larpklumpat.

————————————-

Dann weiter zu einem meiner Lieblinge „Fuck Yeah Basteln„. Kreativer Titel? Sch…egal, der Mann gehört zu denen, die Alles können. Eine ganz grosse Ansage ist aus meiner Sicht der Beitrag „Ich baue mir selber eine Sänfte, in der man mich umhertragen kann„, ganz neidisch war ich auch auf die Töpferwaren. Das Beste zum Schluss – hier ist noch das „Alphabet der Götter„, das mich ebenfalls zum Nachdenken brachte. Sowas will ich auch mal haben.

————————————-

So das war es für heute: Eine ganze Menge Links auf „Sachen die Andere gebastelt haben“. Wenn man sich bei den jeweiligen Blogs im Blogroll austobt, geht diese in-sich-selbst verlinkte Community übrigens munter weiter.

Drachenfest – Review Tagesanzeiger

Der Tagesanzeiger hat einen Bericht über das Drachenfest online. Im Print ist er für den Mittwoch, 2.September drin, für alle die ihre maximale Anzahl an Artikeln im Tagesanzeiger diesen Monat noch nicht überschritten haben, ist hier der Link.

Der Artikel gefällt mir, ist ziemlich differenziert geschrieben und hat – für Besucher des Drachenfestes zumindest – eine ziemliche Fülle an Informationen gleichzeitig, ohne in einem Szene-Eck ver-freakt zu wirken.

Sonntag – Besser als „Lord of the Rings“ – Orks!

Achtung, der verlinkte Artikel ist auf Englisch. Der Titel aber lautet ungefähr: Orks auf dem Epic Empires lassen Mordor wie spielende Kinder erscheinen. Was sagt man dazu?

Kommentar: Es ist „nur“ ein Online – Magazine. Aber das „deutsche Larp“ geniesst einen guten Ruf im Ausland, und nur schon aus dem Titel spricht der blanke Neid. Wo aber reden wir selber über unser Larp? Und damit meine ich nicht Aussagen in Foren wie „Das war cool!“, und „Wir haben uns amüsiert!“ oder gar: „Wann ist das nächste?“. Damit meine ich auch nicht diskrete Gespräche zwischen Tür und Angel am Sonntagmorgen, sondern ganz generell: Wo reden wir mit einem Schritt Abstand über unser Larp?