„Ich-will-auf-Karos-Con“ – Basteln

Ich habe soeben festgestellt: Vom 16. – 18. März findet das Reenlarpment „Für Sold und Leben“ statt. Das ist ganz in Ordnung, denn ganz in meinem Sinn sind so eng gestrickte Vorgaben in einem Liverollenspiel gut. Aber diesmal bin ich im Dilemma. Denn vor nicht allzulanger Zeit habe ich Karo, die Organisatorin, im Chat des larper.ning gefragt, ob noch Platz sei. Mein bekannter Agent, der J.H.M., hatte mich allerdings bereits angemeldet. Und den Flug gebucht, ebenso die Mitfahrgelegenheit und dergleichen. Sogar an die Rückreise dachte er! Für mich aber fiel das Spiel danach ein Stück weit aus der Gedankenwelt, ich habe mich ja auch vorher nie selber „gemeldet“, sozusagen.

Und jetzt stelle ich fest – es ist März, und in zweieinhalb Wochen findet das Spiel statt. Und meine Ausrüstung ist… gleich null. Es fehlen mir folgende Dinge:

– Unterwäsche
– Schuhe
– Wams
– Hose
– Strümpfe
– Zinngussform 18.2mm, deutsches – nicht schwedisches – Kaliber
– Hut
– Geschirr (Danke Karo! Keine Keramik und kein Glas, es kann also knüppelhart werden!)

Alles in allem – Furchtbar. Ich habe soeben angefangen, mir etwas zusammenzustellen. Fortschritte werde ich veröffentlichen. Derzeit mache ich eine „Hose im Alatriste-Stil„, nach einer Anleitung von 2Heinz. (Was kann der 2Heinz eigentlich nicht?)

Ein Herz für Spitze!

Unter mysteriösen Umständen entstand das Projekt. Es hat nichts mit mir, noch weniger mit dem .ning oder gar mit dem Chat-aus-dem-Ning zu tun.

Immer mal wieder sieht man auf Spielen Frauen in Männerkleidung. (In dem Kontext: In Kleidungsstücken, die belegbar grösstenteils von Männern getragen wurden.) (Keine Frauen-Gugel-Diskussion jetzt!). Das passt in vielen Szenarien gut, und ergibt auch oft ein brauchbares Bild, wie hier als spontanes Beispiel zu sehen. Oder auch die da. Kotte, Beinlinge, Bruche.

Tunika
Frau in Tunika

Doch auch da fiel auf, dass Fantasy eigentlich mehr Optionen bietet als eine reine Übernahme. Und so kam die Idee auf, das man als Frau anstelle der Bruche durchaus auch „etwas Hübscheres“ anziehen könnte. Und zwar könnte die Bruche ersetzt werden, durch „Bloomers“. Den Funktionszweck einer Bruche erfüllt sowas immer noch – oberhalb der Beinlinge den Schritt nicht völlig unbedeckt lassen, eine waschbare in-time-taugliche Unterhose zu haben und allenfalls werden die Beinlinge auch an der Bruche befestigt (Ich selber mache das z.B. so.)

Obwohl ich selber eher dieses Modell bevorzugen würde, ist mir klar dass es sich schlussendlich um eine Bruche mit Spitze handeln wird. In etwa sowas. Die Spitze ist natürlich nur sichtbar, wenn frau die Beinlinge nach unten gerollt trägt. Oder das Kleid schürzt. Oder sonstwie wenig anhat. Nur nutzen die schönsten und besten Kleidungsstücke nichts – wenn man auf Con nicht damit angeben kann. Deshalb habe ich mich selbstlos verpflichtet, ein Zinnabzeichen zu machen. Eine „Herz mit Spitze“, welches man sich demnächst – also auf Saison 2012 ersteinmal bei mir selber abholen kann. Natürlich nur gegen Nachweis, dass man auch eine spitzenbesetzte Bruche trägt. Auch bei AnneM oder Darana wird das möglich sein. So kann ein jede Frau sich das Abzeichen sichtbar anstecken und zeigen, dass sie „Ein Herz für Spitze“ hat.

Dazu gilt:
– Es sei jedwedem Mann verboten, Anzügliches zu denken, wenn er so ein Abzeichen bei einer Frau sieht!
– Es sei jeder Frau möglich, ein Abzeichen zu bekommen. Auf Con zeigen, dass man es braucht – und von oben Erwähnten ein Abzeichen erhalten. Im Zweifelsfall eine Zweitmeinung, zum Beispiel die eines Mannes einholen
– Es ist äusserst unhöflich, das Abzeichen ohne Grund zu tragen. Und noch unhöflicher, nachzufragen.

Oh, und wie bekommt man sowas?
Natron&Soda haben natürlich was.
Coletterie hat auch was.
– Das Larpwiki hat ein Bruchenschnittmuster. Fehlt nur die Spitze.
– Ehe du meckerst – Google schon gefragt?

Bilder der noch zu erstellenden Abzeichen kommen, sobald ich sie habe. Wer schon Anmelden will, Kommentare sind offen.

Rückblick vom Grossconsommer, zweiter Teil

Zweites dieses Jahr: Das Conquest of Mythodea. Dieses Jahr die Suche nach dem letzen Siegel. Ich war angemeldet, als Helfer der unermüdlichen, freundlichen, beinahe-alleskönnenden, wunderschönen, allersympathischsten Katharina Pfeilsticker, ihres Zeichens Händlerin. Also, Standhelfer, was mich eingebunden hat. Ein Abenteuerspiel wie das Conquest ist nicht von mir favorisiert, aber so war es mir scho‘ Recht. Bewaffnet mit der P&A Handelscompagnie, Silberpfennigen, Teilhaberscheinen und einer handvoll Soleks.

Soleks, Männermodell
Konzept war die Soleks zu verkaufen, als Geschäftsführer der P&A Compagnie. Für ebendiese Gesellschaft Teilhaberscheine zu zeichnen, und am Samstag an einer „Teilhaberversammlung“ Silberpfennige in die Welt zu werfen. Eigentlich ist das ganze eine Idee, wie man Geld verliert. Und wer unseren „Blödsinn“ mitspielt, der bekommt Geld. Ein Teil der Zeit ging aber auch als Standhelfer drauf, ich habe mich nur selten wirklich dort wegbewegt. Daher war das stationäre Konzept toll.

Was mir aufgefallen ist, ist das die Stadt – soweit es den Bereich der Händler und nicht die „Vorstadt“ betrifft, auf mich nicht mehr als Spielgelände gewirkt hat. Die Spieler, die sich in dem Bereich bewegt haben, schienen mir alle eher outtime zu sein. Auch ihr Verhalten und ihre Gespräche wirkten nicht spielbezogen. Ich habe mich eher in einer „Larp-Einkaufsmeile“ gefühlt. Alles in allem war ich nur zweimal bewusst im Spiel, alles andere war eher nebenbei Dummschwätzen. Das CoM hatte mit der „Larp-Mit“-Aktion zwar einen guten Schritt gemacht. Aber gerade in der Stadt, mitsamt der räumlichen Trennung zur Vorstadt, kam für mich wenig davon ab. Mit den Castellani und den Gilden habe ich wenig zu tun gehabt, ich vermute damit hätte man noch etwas mehr erreichen können. Als Standhelfer fehlte mir einfach die Zeit. Augenschmaus diesmal waren die „Feinen Herren“, die Strassengang weiter die Strasse rein, optisch eher uncool war unser Nachbar, der tragende Parfümeur. Ich sag‘ selten bis nie auf Cons direkt zu Leuten was zu ihrem Kostüm… aber so will ich niemanden bei uns sitzen sehen.

Eher interessant war die Anfrage des Filmteams, ob sie am Abend an unserem Esstisch drehen können. Auch wenn es am Schluss so war, das einer von uns (sprich, ich) zusammengeschlagen wird, und nicht wie angekündet der Besucher, fand ich es doch angenehm dass wir denen gut genug waren. Unser Gast, der „Hauptdarsteller der Aufnahmen“, der in voller Rüstung am Abend Glücksspiel betreiben kommt, hätte ich so auf Platz kaum angespielt. Und warum er praktisch sofort das Messer zieht, in einer Welt an einem Tisch voller ebenfalls bewaffneter Unbekannter, ist mir schleierhaft. Aber das Drehbuch lässt ihn davonkommen, der Dreh war angenehm gemacht und allfällige Unklarheiten sind nicht mein Punkt.

Ein Gang aufs Schlachtfeld war ebenfalls mal angesagt, mein einziger längerer Aufenthalt ausserhalb der Stadt. Kein einziger sichtbarer Spiesshaufen, mit Ausnahme der Untoten. Scheints zieht es Leute, die sowas schätzen nicht mehr aufs Conquest. Auch sonst, ich habe wenig Schönes gesehen – mit Ausnahme der optisch wie immer zusammenpassenden Männer des Grossen Heers. Pro Themenlager!

Hinterlassen hat das Ganze einen schalen Nachgeschmack. Zu weit weg um sich Aufwand zu machen, aber als Helfer zum zugucken lustig. Es war wie dieses Bild vom Drachenfuerst: Einzelne Lichtblicke in einem grauen Meer.

Münzen und Grünspan

Die Larpwelt kennt heute meistens die Münzen in Kupfer, Silber und Gold. Ein Relikt aus dem P&P mit einem guten Schuss Geschichte drin. Sowohl Kupfer, als auch Silber und Gold würden durch die Jahrhunderte in verschiedenen Arten zu Münzen geschlagen. Kupfer vorrangig im Altertum und ins Frühmittelalter hinein, Silber und Gold durchgehend bis ins 20. Jahrhundert.

Herstellen für Liverollenspiele lassen sich die drei Arten unterschiedlich gut. Vom technischen Aufwand her am einfachsten ist Silber herzustellen – durch Zinnsoldatenguss ist das entsprechende Wissen gut und einfach verfügbar. Zinnguss als Silbermünze kann man als etabliert und brauchbar bezeichnen. Für fast alle anderen Metalle benötigt man bedeutend höhere Temperaturen, oder muss auf Farben oder Galvanisierung zurückgreifen. Kupfer lässt sich prägen, dazu sind allerdings Kosten vonnöten, die über das Budget eines Liverollenspielvereins oder einer Orga hinausgehen. Allenfalls die finanzstärkeren Grosscons oder Händler können sich so etwas leisten.

Gold hingegen muss auf Legierungen zurückgreifen, um den Glanz annähernd zu imitieren – auch hier spielt der finanzielle Aspekt mit, und verhindert vieles.

Ich hatte letzhin eine Diskussion mit einem anderen Spieler aus der Schweiz über den Sinn und Unsinn von Silber in Zinnguss herzustellen. Meiner Meinung nach ist die Rechnung sehr simpel: Die Menge an Spielern steigt, und somit auch der Prozent- (Besser; Promille-) satz an Zinngiessern. Somit steigt die Menge an Silbermünzen in der Szene. Kupfermünzenquellen hingegen wachsen nicht gleich – der Aufwand sorgt dafür, dass Kupfer seltener hergestellt wird. Dann allerdings in grösseren Mengen. Somit wird, mittel- bis langfristig, das Silber abgewertet (Es hat mehr davon im Spiel), und das Kupfer aufgewertet (es hat weniger im Spiel).

Die Rechnung geht nicht ganz auf, es spielen eine Menge Faktoren mit – und der wichtigste davon ist das Verständnis der Spieler von ihrem Geld. Denn, ähnlich wie bei Liverollenspielmusik, spielt Outtime-Denken eine gewisse Rolle. Spieler freuen sich über hübsche Münzen, denn sie dienen auch als Andenken. Für einige sind 10 Kupfer auf die Hand mehr Wert als ein Silberstück. Gewisse Dienstleistungen bekommt man nur für Kupfer – auch wenn man bereit wäre, Silber zu bezahlen. Gewisse Spieler bevorzugen Silber.
Das ganze Wirrwarr wird durch unser (OT-)Denken der freien Marktwirtschaft gestützt: Spielgeld ist soviel Wert, wie ihm die Spieler – nicht die Charaktere – an Wert zumessen. Auch hier sind natürlich Ausnahmen immer wieder zu finden. Erfahrungsgemäss von mir knicken viele Charaktere bei grösseren Mengen an Münzen (ungeachtet des theoretischen Wertes) ein. Fünf Silber anstelle eines Kupfers sind durchaus auch bei Spielern möglich, die ersteinmal kein Silber annehmen wollten.

Bisher hat es keine Spielleitung gewagt/gemacht, fremdes Geld zu verbieten. Nicht einmal Nischenspiele wie DSA haben komplett nur eigenes Geld im Umlauf. Geschweige denn Spiele, die allen möglichen Konzepten offen stehen.

Auch das Anhängen an die realen Werte happert; Gold ist bei 40’000.- / Kilo, Silber bei 600.- / Kilo und Kupfer bei 7.6.- / Kilo. Das würde ein Verhältnis von 5263 : 79 : 1 (Gold:Silber:Kupfer) ausmachen. Daher ich das Zinn verwende, (21.5.-/Kilo), wäre eine meiner Zinnmünzen 2.8 Kupfer wert. Die Preise hab ich schnell-schnell aus dem Internet gezogen, daher keine Garantie drauf.

In diesem Zusammenhang, und aufgrunde ebendieser Theorie entstand die „IG-Gruenspan“

IG Gruenspan

Nicht ganz ernstgemeint, aber ein akzeptables Schlagwort.